Haut und Haar am Mann

Der Mensch hat im Prinzip einen Verbrennungsmotor für Biomasse. Unser Verdauungssystem verarbeitet organische Stoffe und gewinnt daraus Energie. Das ist aber noch nicht alles, was an unserem Körper durchaus abstoßend sein kann. Talg- und Schweißdrüsen sorgen für einen Schutzfilm auf unserer Haut und regeln unsere Körpertemperatur. Das ist wichtig und gut für uns. Allerdings sollte das mit der Schutzschicht nicht übertrieben werden. Schweißgeruch ist in erster Linie unangenehm. Frischer Schweiß, den man nicht nur gemeinsam erzeugt, sondern den man auch, vorzugsweise durch das Reiben aneinander, auf dem Partner verteilt ist da vielleicht eine Ausnahme. Trotzdem ist es eine der Körperflüssigkeiten, die man später wieder abwaschen sollte. Haare können ihren Reiz haben, an manchen Stellen haben sie aber einfach nichts zu suchen.

Sei kein Bär

Das Klischee des schwulen Mannes stellt einen glattrasierten gepflegten Herren dar. Es gibt aber auch eine andere Gruppe schwuler Männer. Die sogenannten Bären machen ihrem Namen alle Ehre. Zumindest wenn es um das Fell geht. Vollbart und Körperbehaarung sind hier gefragt. Das ist die gute Nachricht für den hemmungslos behaarten Mann. Auch für Dich gibt es eine Zielgruppe. Wenn der charmante junge Mann aber nicht in Dein Beuteschema passt, sondern Du lieber weiche weibliche Haut spürst, als Bartstoppel, wenn es zur Sache geht, dann lies Dir diesen Beitrag unbedingt bis zum Ende durch. Frauen mögen Haare, aber nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Auf die Länge kommt es nicht an

Ich will Euch nicht mit Statistiken über die Länge der Penise weltweit langweilen. Ich hatte bisher noch nie das Problem, dass einer zu kurz gewesen wäre. Es ist nicht die Länge, auf die es ankommt. Wenn schon gemessen wird, dann würde ich mich eher für den Umfang interessieren, als für die Länge, aber bei mir im Bett wird normalerweise etwas anderes gemacht als zu messen. Auch kommen andere Werkzeuge zum Einsatz, als das Maßband. Glaubst Du, dass Du Dein bestes Stück verlängern musst, dann irrst Du Dich normalerweise. Trotzdem glauben viele, dass sie sich untenrum rasieren müssen, damit er größer wirkt. Das ist absolut egal. Schließlich ist der Schwanz ja nicht da um die Augen glücklich zu machen. Da gibt es andere Körperteile, die sich freuen ihn näher kennenzulernen. Wie groß er wirklich ist merkt die Frau ohnehin und wenn sie so unerfahren ist, sich mit einer Rasur austricksen zu lassen, dann wirst Du ohnehin wenig Spaß haben.

Haare am Gaumen

Eines der besagten Körperteile, die beim Vermessen des Mannes zum Einsatz kommen ist der Mund. Zumindest mir macht es Spaß meinen Schatz von Kopf bis Fuß mit Zunge und Lippen zu erkunden. Dabei gibt es keine, ich wiederhole, keine Stelle an seinem Körper, die vor mir sicher ist. Auch wenn klar ist, wohin er mich schließlich haben will, will ich schließlich auch meinen Spaß haben auf dem Weg dorthin. Eines ist dabei ein absolutes No-Go. Haare, die sich in meinem Mund, zwischen meinen Zähnen, oder am Gaumen verfangen. Haare sind absolut kein Problem. Ein 3-Tage-Bart ist völlig in Ordnung und auch Schamhaar stört nicht. Kämpft man aber mit dem Würgereiz, weil ein überlanges Schamhaar das Gaumenzäpfchen kitzelt, dann macht Verwöhnen keinen Spaß.

Haarfreie Zone

Geschmäcker sind verschieden, aber ich glaube, ich spreche für die meisten anderen Frauen, wenn ich folgende Körperteile zur haarfreien Zone ernenne:

  • Rücken
  • Ohren
  • Schultern
  • Arsch
  • Penis und Hodensack

Der Rest des Körpers darf durchaus behaart sein. Dabei musst Du aber darauf achten, dass die Haare auch gepflegt sind. Das Bedeutet einerseits, dass die Haare, die mir und den anderen Frauen, die Du beeindrucken willst, gefallen gekürzt werden müssen. Die haarfreien Zonen müssen enthaart werden. Hast Du damit keine Erfahrung, dann sollte die Methoden der Haarentfernung ab sofort auf deinem Lehrplan stehen.

Kürzen, Trimmen, Weg damit

Ich widerspreche mir nicht, wenn ich jetzt behaupte, dass es doch auf die Länge ankommt. Während Dein bestes Stück mit wenigen Zentimetern schon ausreichend lange ist um meinen Ansprüchen zu genügen können Haare mit mehr als wenigen Millimetern bereits zu lange sein. Wenn ich mich beim Vorspiel an Deinem Oberschenkel reibe und dabei in Deinen Nacken, die Schultern und die Brust beiße, will ich keine Haare im Mund haben. Lange dicke Locken an der Brust bleiben nicht nur zwischen den Zähnen hängen, sondern wirken auch nur im Ausnahmefall gepflegt. Meist umweht sie ein säuerlicher Schweißgeruch, der mich ein ordentliches Stück zurückwirft. Weil es ja auch in Deinem Sinne ist, die Frau geschickt zum höchsten Punkt der Lust zu führen musst Du abstoßende Details an Deinem Körper beseitigen. Dazu gehören einige Körperhaare.

Konturen

Landingstrip, oder Herz sind beliebte Intimrasuren. Ich persönlich bevorzuge die Komplettrasur. Die Haare dämpfen die Berührungen nur und das will ich nicht. Ich will meinen Schatz mit allen Sinnen spüren und der Tastsinn, speziell zwischen meinen Beinen, ist ein Sinn, der mich um meine Sinne bringen kann, wenn alles so läuft, wie ich es mir wünsche. Tendierst Du zum Frühstart, dann kann eine Komplettrasur Dir noch einen unnötigen Vorsprung geben. Dämpfen der Empfindungen wäre dann nicht schlecht, wenn Deine Partnerin sich an Dir reibt, Dich reitet, mit fester Hand für harte Tatsachen sorgt, oder Dir zeigt, wie geschmeidig ihre Lippen sein können. Allerdings kannst Du klare Grenzen ziehen. Eine schöne klare Kontur, die Brustbehaarung von Schamhaar trennt ist auch was fürs Auge. Sorg dafür, dass der Schaft haarlos ist und bleibt. Besonders Stoppel können hier den falschen Effekt haben. Auch der Sack muss glattrasiert sein. Für diesen Tipp wirst Du mir am meisten dankbar sein, denn kann ein richtiger Magnet für zärtliche Hände, Lippen und Zungen sein. Es kann also durchaus sein, dass die richtige Rasur Deine Partnerin dazu bringt völlig neue Seiten an ihr zu zeigen. Viel Spaß dabei 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.