Männer und Frauen

Nichts Anderes teilt die Menschheit so in zwei Lager, wie das Geschlecht. Ein einfaches kleines Basenpaar in unseren Chromosomen entscheidet zwischen engem Bikini und prall gefüllter Badehose. Venus, Mars, oder auch andere Stereotypen haben durchaus einen wahren Kern. Und auch wenn bei mir von Penisneid keine Spur ist, male ich mir gerne aus, wie es wäre, ein Mann zu sein. Männer und Frauen – Ein faszinierendes Thema.

Es ist ein Junge

Wer ein schwangeres Päärchen kennt, der kann  beobachten, wie die Mutter mit dem Nestbau beginnt und auch der Vater früher, oder später einsteigt. Dank modernster Ultraschalluntersuchungen werden alle Details des ungeborenen Kindes überdeutlich sichtbar. Das Geschlecht steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich fest und es passiert etwas sehr vorhersehbares. Jungs bekommen ein himmelblaues Zimmer, Mädchen eines in rosa. Geschlechterspezifische Ausstattung, Spielzeug, das für Jungs, oder Mädchen ist und Kleidung im passenden Style machen eines gleich von Anfang an klar. Männer und Frauen trennen Welten voneinander.

Männer und Frauen

Die Klischees sind vielfältig. Wir Frauen reden ununterbrochen, gehen gemeinsam zur Toilette und brauchen Stunden im Bad. Im Bett täuschen wir unseren Höhepunkt nur vor und einmal im Monat sind wir, gebeutelt von den Hormonen, nicht ansprechbar.

Ihr Männer habt aber auch einiges zu bieten. Ihr hört einfach nicht zu, pinkelt gerne und ausgiebig daneben und vernachlässigt mitunter Eure Körperpflege. Sex könnt ihr einfach nicht genug bekommen und Emotionen sind ein Fremdwort für Euch.

Klischee und Wahrheit

Allerdings bestätigen Ausnahmen die Regel. Ich geh gern alleine zur Toilette, kann auch mal den Mund halten und musste im Bett noch nie schauspielern. Bei mir ist alles authentisch und echt. Bin ich mit meinem Schatz unterwegs, dann ist es meist er, der mich zutextet und geht es darum, wer emotionaler ist, dann hat er auch seine Nase weit vorne.

Ist also die Klischees nicht immer Verlass, dann kann man sich doch sicher sein, dass es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt.

Blumen und Bienen

Als Frau hat man es im Leben tatsächlich leichter. Wir müssen unsere Getränke nicht selbst bezahlen und keine Türen öffnen. Rein physisch haben wir beim Sex unglaubliche Vorteile. Das geht im Prinzip immer und auch wenn man immer wieder hört, dass ein Vorspiel recht wichtig ist, kann ich das aus meiner Erfahrung nicht bestätigen. Männer haben es da schon etwas schwieriger. Statt einfach nur ein paar Säfte zum Laufen zu bringen, oder so wie ich einfach am Laufen zu halten, ist eine ordentliche Erektion eine Kunst, die Männer nicht immer zustande bringen. Wo Frau vielleicht später mal mit etwas Gleitcreme nachhilft, da muss der Mann Kamagra Jelly schlucken und hoffen, dass das Blut den Weg zu seinem Bestimmungsort findet.

Vordenken

Man weiß nie, was die Zukunft bringt, aber sollte es einmal soweit kommen, dass mein Schatz ihn nicht mehr hoch bekommt, dann habe ich vorgebaut. Einerseits achte ich penibel darauf, dass wir regelmäßig und ausgiebig Sex haben. So haben wir sozusagen schon mal einen kleinen Puffer, der eine niedrigere Frequenz in späteren Jahren rechtfertigt. Andererseits investiere ich aber heute schon in die Ausbildung meines Schatzes. Es wäre ja fahrlässig sich von einem einzigen Körperteil, das zusätzlich noch eine alterbedingte Schwachstelle hat, so abhängig zu machen. Er lernt bei mir, wie man mich auch mit anderen Methoden sehr glücklich machen kann und reichen Hände, Finger, Lippen und Zunge nicht mehr aus, dann gibt es immer noch ein paar andere Hilfsmittel, die dank medizinischem Silikon den warmen weichen, aber auch den harten Körperteilen meines Liebhabers in nichts nachstehen.

Selbst ist die Frau

Klappt das alles nicht mehr und spielt vielleicht sein Herz bei so aufregenden Spielen nicht mehr mit, dann bleibt nur eines: Selbst Hand anlegen. Auch das wird eifrig geübt und dank eines umfassenden Fuhrparks aus geeigneten Spielzeugen und Maschinen gibt es nicht nur Abwechslung, sondern auch zuverlässige Höhepunkte. Männer und Frauen sind da garnicht so verschieden, wie man vielleicht meint.

Ich bin gerne eine Frau. Hin und wieder würde es mich aber auch interessieren, wie es ist, ein Mann zu sein. Wie fühlt es sich wohl an, wenn meine Lippen ihn umschließen, daran saugen und meine Zunge ihn sanft umspielt? Wie ist es, wenn er tief und immer tiefer in mich vordringt? Wie spürt es sich wohl an, wenn man zuckend zum Höhepunkt kommt? Ich werde es wohl nie erfahren, also begnüge ich mich damit, meinem Schatz in Augen zu schauen, wenn ich vor ihm knie, oder auf ihm sitze und auch das Zucken bekomme ich regelmäßig hautnah mit. Nicht schlecht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.