Beim Blasen Vakuum erzeugen

Einmal im Jahr ist es soweit und mein Schatz feiert seinen Geburtstag. Was schenkt man einem Menschen, den man liebt, der aber schon fast alles hat, was er braucht. Die paar Dinge, die er sich noch wünscht kann ich mir leider nicht immer leisten. Was er daher von mir bekommt, ist ein ganz besonderer Tag. Das beginnt am Morgen und soll den ganzen Tag andauern. Den Job des Weckers übernehme ich und damit der Tag schon mit einer kleinen Explosion beginnt, lese ich momentan einiges über Blowjobs. Wusstest Du, dass man beim Blasen Vakkum erzeugen soll?

Guten Morgen!

Keine Sorge, auch mit dem Mund habe ich bisher immer begeistert. Es macht mir auch jede Menge Spaß und auch ein ordentliches Happy End ist für mich überhaupt kein Problem. Soweit also gute Voraussetzungen um meinem Schatz an seinem Geburtstag mit Zunge und Lippen zu wecken, statt den Wecker monoton summen zu lassen. Ich hoffe sehr, dass er beginnt zu summen und zu stöhnen, wenn ich ihn unter der Bettdecke nach allen Regeln der Kunst verwöhne.

Die Regeln der Kunst

Man lernt sein Leben lang. Und auch im Bereich der oralen Befriedigung ist noch keine Meisterin vom Himmel direkt in den nächstbesten Schoß gefallen. Da gibt es tatsächlich allerhand zu lernen. Gut, beschwert hat sich noch niemand und meistens war es mir nicht möglich Augenkontakt zu halten, weil meine verwöhnten Partner die Augen entweder verzückt verdrehen, oder genießerisch schließen. Aber es ist ja sein Geburtstag, als soll er diesmal auch mal etwas erleben, was er nicht alle Tage hat. Vielleicht hat er ja Glück und ich nehme es in mein Standardprogramm auf 😉

Beim Blasen Vakuum erzeugen

Einem Mann einen zu Blasen ist theoretisch ja nicht schwer. Mund auf, Ding rein und es ist meist nur eine Frage der Zeit. Meist sogar eine Frage von sehr wenig Zeit. Allerdings kann man auch bei einfachen Dingen noch etwas nachlegen und in Vollendung verwöhnen. Dazu gehört es, glaubt man meinen Internetrecherchen, beim Blasen ein Vakuum erzeugen und zu halten. Also das Prinzip Penispumpe. Warum nicht.

Eichel, Schaft und Mund

Der Oralverkehr ist schon immer ein wichtiger Teil meines Liebeslebens.  Die Eichel meines Schatzes mit meiner Zunge zu umspielen und den Schaft dabei fest mit meinen Lippen zu umschließen ist ganz normal. Jetzt habe ich gelesen, dass man beim Blasen ein Vakuum erzeugen muss um dem Mann ein unvergessliches Erlebnis zu bescheren. Mein Plan sieht vor, den kleinen Mann mit zärtlichen Küssen und Streicheleinheiten mit meiner Zunge zu wecken. Steht er dann seinen Mann, dann wird aus den Küssen etwas mehr und ich werde ihm richtig ordentlich lutschen. Ist Alles so hart, wie ich es gerne mag, dann kommt mein neuester Trick. Mit den Lippen wird am Schaft dicht gemacht und dann heißt es Saugen.

Saugen, Saugen, Saugen

Das wäre grundsätzlich mal mein Plan. Auf die Reaktion bin ich schon recht gespannt. Wieviel Bar Unterdruck mein Schatz mag und was sich dann in meinem Mund abspielt, wenn ich die Maximalgröße aus seinem Schwanz heraushole, kann ich kaum erwarten. Ehrlich gesagt werde ich beim Gedanken daran schon ganz aufgeregt. Dass sein Schwanz gnadenlos bis zum Höhepunkt in meinem Mund bleibt ist an seinem Geburtstag selbstverständlich. Wahrscheinlich wird es nicht das letzte mal sein, dass er mir an seinem Geburtstag eine meiner Körperhöhlen füllen darf. Schließlich fällt er dieses Jahr auf einen Sonntag, also bleiben wir wohl den ganzen Tag im Bett. Falls er Hunger bekommt, bringe ich ihm etwas ans Bett. Ich werde an dem Tag wohl keinen Hunger bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.